dr. luise reitstätter ist kulturwissenschaftlerin. zu ihren forschungsschwerpunkten zählen zeitgenössische kunst und gesellschaftliche zusammenhänge, museologie und ausstellungstheorie sowie methoden qualitativer sozial-forschung. in ihrer langjährigen tätigkeit im internationalen kulturbetrieb war sie für institutionen wie generali foundation, documenta 12 und österreich pavillon – la biennale di venezia tätig. seit 2010 arbeitet luise reitstätter vor allem im universitären bereich, u. a. am schwerpunkt wissenschaft und kunst der universität salzburg/mozarteum und aktuell an der universität für angewandte kunst wien. 2015 publizierte sie ihre promotion »die ausstellung verhandeln. von sozialen interaktionen im musealen raum« im transcript verlag. 2015/16 formulierte sie das theoretische konzept »right to the city! right to the museum!« (mit florian bettel). zu ihren jüngsten projekten zählen die autumn school »approaching the 3s. the spatial, the social, and the sensorium«, das forschungs- und entwicklungsprojekt »personal.curator zu mobilen vermittlungstechnologien« sowie das forschungs- und kulturprojekt »sag es einfach. sag es laut. leichte sprache als schlüssel zum museum«.

( foto iris ranzinger )

dr. luise reitstätter ist kulturwissenschaftlerin. zu ihren forschungsschwerpunkten zählen zeitgenössische kunst und gesellschaftliche zusammenhänge, museologie und ausstellungstheorie sowie methoden qualitativer sozial-forschung. in ihrer langjährigen tätigkeit im internationalen kulturbetrieb war sie für institutionen wie generali foundation, documenta 12 und österreich pavillon – la biennale di venezia tätig. seit 2010 arbeitet luise reitstätter vor allem im universitären bereich, u. a. am schwerpunkt wissenschaft und kunst der universität salzburg/mozarteum und aktuell an der universität für angewandte kunst wien. 2015 publizierte sie ihre promotion »die ausstellung verhandeln. von sozialen interaktionen im musealen raum« im transcript verlag. 2015/16 formulierte sie das theoretische konzept »right to the city! right to the museum!« (mit florian bettel). zu ihren jüngsten projekten zählen die autumn school »approaching the 3s. the spatial, the social, and the sensorium«, das forschungs- und entwicklungsprojekt »personal.curator zu mobilen vermittlungstechnologien« sowie das forschungs- und kulturprojekt »sag es einfach. sag es laut. leichte sprache als schlüssel zum museum«.

( foto iris ranzinger )

dr. luise reitstätter ist kulturwissenschaftlerin. zu ihren forschungsschwerpunkten zählen zeitgenössische kunst und gesellschaftliche zusammenhänge, museologie und ausstellungstheorie sowie methoden qualitativer sozial-forschung. in ihrer langjährigen tätigkeit im internationalen kulturbetrieb war sie für institutionen wie generali foundation, documenta 12 und österreich pavillon – la biennale di venezia tätig. seit 2010 arbeitet luise reitstätter vor allem im universitären bereich, u. a. am schwerpunkt wissenschaft und kunst der universität salzburg/mozarteum und aktuell an der universität für angewandte kunst wien. 2015 publizierte sie ihre promotion »die ausstellung verhandeln. von sozialen interaktionen im musealen raum« im transcript verlag. 2015/16 formulierte sie das theoretische konzept »right to the city! right to the museum!« (mit florian bettel). zu ihren jüngsten projekten zählen die autumn school »approaching the 3s. the spatial, the social, and the sensorium«, das forschungs- und entwicklungsprojekt »personal.curator zu mobilen vermittlungstechnologien« sowie das forschungs- und kulturprojekt »sag es einfach. sag es laut. leichte sprache als schlüssel zum museum«.

( foto iris ranzinger )

( foto iris ranzinger )

dr. luise reitstätter ist kulturwissenschaftlerin. zu ihren forschungsschwerpunkten zählen zeitgenössische kunst und gesellschaftliche zusammenhänge, museologie und ausstellungstheorie sowie methoden qualitativer sozial-forschung. in ihrer langjährigen tätigkeit im internationalen kulturbetrieb war sie für institutionen wie generali foundation, documenta 12 und österreich pavillon – la biennale di venezia tätig. seit 2010 arbeitet luise reitstätter vor allem im universitären bereich, u. a. am schwerpunkt wissenschaft und kunst der universität salzburg/mozarteum und aktuell an der universität für angewandte kunst wien. 2015 publizierte sie ihre promotion »die ausstellung verhandeln. von sozialen interaktionen im musealen raum« im transcript verlag. 2015/16 formulierte sie das theoretische konzept »right to the city! right to the museum!« (mit florian bettel). zu ihren jüngsten projekten zählen die autumn school »approaching the 3s. the spatial, the social, and the sensorium«, das forschungs- und entwicklungsprojekt »personal.curator zu mobilen vermittlungstechnologien« sowie das forschungs- und kulturprojekt »sag es einfach. sag es laut. leichte sprache als schlüssel zum museum«.